Auf der Landeskonferenz

Bettina ist für uns zur Landeskonferenz gefahren. Und weil nicht jeder weiß, was eine LaKo ist und was man dort tut, beantwortet Bettina diese Fragen für euch ;-).

Warum warst du dort?

Ich war dabei, da ich in meiner Funktion als erste Ersatzdelegierte einen anderen eligierten vertreten durfte.

Was macht man auf einer LaKo noch, außer Anträge beraten und wählen?

Auf der Landeskonferenz werden überwiegend Anträge bearbeitet und Wahlen durchgeführt. Oft kommt es aber auch zu Verabschiedungen ehemaliger Mitglieder, die z.B. in neue Ämter übergehen. Auch der gesellige Teil darf aber keinesfalls fehlen, denn es ist auch für uns immer schön, neue Gesichter aus den verschiedenen Bezirken kennen zu lernen.

Was hast du dort gemacht?

Wir haben dort Anträge über verschiedene Themenbereiche -angefangen von der Arbeits-, Bildungs- und Familienpolitik über Gesundheits-, Innen- und Sozialpolitik sowie Umwelt-, Verkehrs- und Wirtschaftspolitik, usw. – bearbeitet.

Zusätzlich fanden Wahlen zum/r Landesvorsitzende/n und deren Stellvertreter*innen statt. Die Wahl einer Mandatsprüfungs- und Zählkommission konnte ich für mich entscheiden. Diese Aufgabe finde ich sehr interessant, da man einen tiefen Einblick in das Wahlvorgehen bekommt.

Nachdem von jedem Bezirk eine Person in die MPZK gewählt wurde, hatte man auch die Chance, sich untereinander besser kennenzulernen, sowie sich miteinander über verschiedenen Themenbereich auszutauschen, da man nicht nur zwischen der eigenen Delegation saß.

Findest du es toll, dass jetzt mit Steffi eine Frau an der Spitze der Jusos Bayern steht?

Ja, das finde ich gut. Sie repräsentiert zum Einen das weibliche Gesicht, was dazu führen kann, dass wir mehr Zuwachs an Frauen bekommen könnten. Zum Anderen finde ich Ihren Beruf der Gewerkschaftssekretärin für diese neue Aufgabe geeignet. Mit ihr werden wir den engen KOntakt zu den Gewerkschaften noch vertiefen. Zudem ist sie auch dafür bekannt, dass sie sich für die Jugend und deren Belange besonders einsetzt.

Welcher Moment der LaKo wird dir besonders in Erinnerung bleiben?

Es ist schwierig all die vielen positiven Ereignisse auf nur einen Moment zu reduzieren.

Für mich war es einerseits interessant zu sehen, wie man seine Meinung vertreten kann, ohne dafür „schief“ angeschaut zu werden.

Sicherlich beeindruckend war für mich aber auch, die vielen Begegnungen mit den anderen Jusos aus den unterschiedlichen Bezirken. Wir lernten uns persönlich kennen und tauschten uns über das eine oder andere Thema aus.

Aber auch die Begegnung mit unserer Bundesvorsitzenden Johanna Ükermann blieb mir besonders in Erinnerung: Ich besuchte bei ihr einen Workshop: „Wie kann man junge Menschen für die Politik begeistern“. Dabei kam ich sowohl mit ihr, als auch mit anderen Jugendlichen ins Gespräch. Dadurch wurde mir auch bewusst, dass es nicht selbstverständlich ist, junge Menschen in die OV-Arbeit zu integrieren.

Man kann also sagen, dass es die Vielfalt der Ereignisse ist, die mir besonders in Erinnerung bleiben wird.

Gibt es einen Antrag, der für dich besonders wichtig war?

Ein besonderer Antrag für mich selbst ist der, in dem es um die Abschiebung nach Afghanistan geht. Wie kann man dieses Land für sicher erklären, wenn tagtäglich Krankenhäuser, Wohnungen, etc. in die Luft gesprengt werden. Das ist menschenunwürdig und menschenverachtend. Deshalb gehört es meines Erachtens untersagt Asylsuchende in einem Land abzuschieben, in dem Terror herrscht. Gerade dieser Antrag bedarf einer eingehenden Prüfung.

Aber auch der Antrag S4 „Niemanden vergessen-Für eine bessere Sozialpolitik“ ist wichtig für unsere politische Arbeit. Bei diesem Antrag wurden Themen aufgegriffen wie“ Rente soll Lebensstandard sichern“, „Grund- und Arbeitslosenversicherung verbessern“, „Arbeitslosigkeit – Kein individual- sondern ein gesellschaftliches Problem“, sowie die „Integration von Behinderten- und geflüchteten Menschen“ bis hin zur „Armut von Kindern und Jugendlichen“ und viele mehr. Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass mit diesem Antrag sehr viele Probleme in unserer Gesellschaft angesprochen wurden, die einen zum Nachdenken auffordern. Diesen Antrag finde ich deshalb gut.

Auf der facebook-Seite der Jusos Bayern könnt ihr euch die LaKo auf Video noch einmal ansehen, sofern ihr euch selbst ein Bild machen wollt 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.